Das Ende der Welt | Fragment


Fürchte dich nicht, das ist nicht das Ende der Welt, auch wenn der dunkle Horizont und die loderndern Blitze ein anderes Zeugnis abzulegen versuchen.
Tritt nah heran, an den Abgrund, damit du es sehen und verstehen kannst. Blicke ihm ins Gesicht und erkenne seine Antithese.
Der Wind in deinen Haaren ist und wird immer sein: die Freiheit, die wir uns teilten.
Eine Träne in deinen Augen beweist, dass du es zumindest versucht hast.
Sich brechen zu lassen ist eine Gabe und wenn das nur der Abgrund kann – spring!
Fürchte dich nicht, denn das ist nicht das Ende der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere